Dienstag, 20. Februar 2018

Neue Kindershirts...

Mein Neffe wächst und wächst und Tantchen freut sich, dass sie neue Kindershirts nähen kann.

Genäht hab ich wieder den Schnitt "Leo" von Pattydoo. Diesen Schnitt mag ich einfach gerne nähen und mein Neffe dann auch gerne tragen.

Zuvor haben wir gemeinsam mein Stofflager erkundet und passende Stoffe ausgesucht. In einem wahren Zuschneiderausch hab ich dann gleich einige Shirts zugeschnitten, die ich dann sukzessive genäht habe.


Hier kommt Nummer eins:






Nummer zwei:





und hier noch Nummer drei:




So, die werden jetzt bald den Weg zu meinem Neffen antreten und die nächsten Shirts liegen schon zugeschnitten bereit, müssen nur mehr genäht werden. Die kommen dann demnächst!


Macht´s gut und wie immer:                      Ich freu mich über Kommentare,
                                                                   Bis bald, Karin

Verlinkt mit CreadienstagDienstagsdinge

 Dieser Post enthält wohl Werbung, ich möchte aber dazu sagen, dass ich in keinster Weise dazu aufgefordert worden bin. Die Sache hat mich einfach überzeugt!


Samstag, 17. Februar 2018

homebrewed beer....

Wir wohnen in einer Gegend, wo es in einigen Orten Brauereien gibt. Da liegt es nahe, hin und wieder mal ein Seidel Bier zu trinken. Dass wir das Bier auch selber brauen könnten, kam uns allerdings bisher noch nie in den Sinn.

Doch das Christkind hatte das wohl anders gesehen. Da stand ein "homebrewing kit" unter dem Christbaum. In diesem Set ist alles drin - eine große Glasgallone, Thermometer, Abfüllschlauch, Gerstenkörner, Hopfen, sogar ein Mittel zum Desinfizieren der ganzen Gerätschaften.

Ein paar Wochen nach Weihnachten haben wir also losgelegt mit unserem hausgebrauten Bier. Die Anleitung kann man im Internet runterladen, da gibt es für jedes Bier - und das sind ganz viele verschiedene Geschmacksrichtungen - eine eigene Anleitung. Der englischen Sprache sollte man allerdings mächtig sein, denn die schriftliche Anleitung, als  auch ein Anleitungsvideo sind auf englisch.

Okay, also zuerst mal alles desinfizieren und dann die Maische ansetzen und kochen:





Das nimmt schon mal eine Stunde in Anspruch, immer wieder muß auch die Temperatur kontrolliert werden. Währenddessen werden einige Liter Wasser auf eine bestimmte Temperatur erhitzt und dieses dann über diese Maische durch ein Sieb abgeseiht. 


Dieser Sud wird dann in verschiedenen zeitlichen Abständen mit Hopfen versetzt und wiederum insgesamt fast 1,5 Stunden auf bestimmter Temperatur geköchelt. Zumindest war das bei unserem Bier so - bei anderen Geschmacksrichtungen werden hier auch andere Gewürze etc. zugeführt und geköchelt.

Unser Biersud muß nun abgekühlt werden. In unserer Küche riecht  es nun schon etwas hopfig-bierig - war aber nicht unangenehm. 


So sieht unser - noch unfertiges Bier - jetzt aus:





Diese Spielereien mit dem Thermometer, damit ja immer die richtige Temperatur gehalten wird, hat mich sehr an mein Studium erinnert. Da war ich im Labor auch oft mit Thermometer und einer Art Kochlöffel beschäftigt, allerdings waren da oft große Apparaturen im Einsatz und nicht einfach nur große Kochtöpfe. Hat echt Spaß gemacht!

Nun wird unser Bier in die Gallone eingefüllt, mit Hefe versetzt und gut geschüttelt. Damit sich dann der Zucker in Alkohol umsetzen und es "richtiges" Bier werden kann.





Im Keller lassen wir unser Gebräu dann arbeiten. Damit die bei der Gärung auftretenden Gase entweichen können, wird ein Stopfen mit Schlauch aufgesetzt. Und das blubbert gewaltig! Wir dürften es bis hierher richtig gemacht haben...





Dieser Vorgang ist nach etwa  2-3 Tagen abgeschlossen, dann wird der Schlauch abgenommen und gegen einen anderen Stopfen (der auch schon im Set beinhaltet war) getauscht. Und nun heißt es warten.....






2 Wochen muß dieses Gebräu dann stehen und wird im Anschluß daran in Flaschen abgefüllt. Damit aber noch nicht genug gewartet. In den Flaschen darf das Bier dann nochmals 14 Tage reifen und erst dann kann gekostet werden.


Unsere Flaschenabfüllung erfolgt demnächst, in ca 2 Wochen kann ich euch dann Bescheid geben, ob sich die Mühe, eigenes Bier zu bräuen, auch ausgezahlt hat.

Resümee bisher:   es hat Spaß gemacht, allerdings war das Ganze auch sehr zeitintensiv. Ob wir es nochmal angehen und eine neue Runde Bier brauen, wird sich weisen...... Da muß es schon sehr gut geschmeckt haben, obwohl..... es gibt soviele verschiedene "homebrewing kits", da sollte man vielleicht doch auch noch das eine oder andere Bier selber machen.....



Habt ihr auch schon mal Bier selbstgebräut? Wenn ja, gebt mir doch eure Erfahrungen weiter, es würde mich interessieren, welches Set ihr hattet und welche Geschmacksrichtung empfehlenswert ist.



Macht´s gut und wie immer:                      Ich freu mich über Kommentare,
                                                                   Bis bald, Karin




























Mittwoch, 7. Februar 2018

blau und rot...

Ich mag es ja farbenfroh, gerade in der Winterzeit, wo es nicht so bunt zu geht in der Natur. Im Frühling wird´s dann wieder farbenreicher, wenn Krokus, Hyazinthe und die ersten Tulpen bunte Akzente setzen.

In meiner Perlenwerkstatt hab ich viele Glasstangen in allen möglichen Farbvarianten. Und doch greif ich meist zu blau und rot. Irgendwie verrückt, vielleicht sind es ja doch meine geheimen, absoluten Lieblingsfarben. Obwohl orange, grün, gelb, lila...........mag ich auch sehr.

Und so hab ich in der letzten Zeit einige rote und blaue Perlen gemacht, die ich euch heute zeigen möchte. Wenn mir jemand auf Instagram oder FB folgt, dann werdet ihr diese Perlen schon gesehen haben.

Hier kommen die roten Perlen:






und hier die blauen:





Was ich aus diesen Perlen fädeln werde? Gar nichts, denn sie sind eigentlich alle Auftragsarbeiten. Ich durfte diese Perlen für eine liebe Bekannte machen, die daraus dann mit eigenen gefädelten Stücken ganz wunderbare Kreationen machen wird. Danke Kornelia!  Dank dir bin ich weiterhin im "blau/rot - Fieber", ich kann momentan nicht von diesen beiden Farben lassen.







So, und jetzt verabschiede ich mich auch schon wieder für heute!


Macht´s gut und wie immer:                      Ich freu mich über Kommentare,
                                                                   Bis bald, Karin



Donnerstag, 1. Februar 2018

Die Würfel sind gefallen...

Nein, keine Angst, es geht hier nicht um Leben und Tod sowie bei Julius Cäsar annodazumals. Es geht auch nicht um irgendwelche Entscheidungen, die getroffen wurden. Nein, es geht einfach um ein paar würfelförmige Perlen.

Bunt - wiedermal. Nach dem grau-weißem Wetter des Winters wäre ich nun schon bereit für den Frühling und für frische Farben. Im Garten und auch im Haus, bei der Kleidung und den Accessoires sowieso. Aber da kann ich es mir ja ohnehin richten....





Eigentlich sind sie schwer zu fotografieren, diese Würfel. Alle haben einen schmalen farbigen Kern und sind dick mit Klarglas überzogen und dann zu Würfel geformt. Am Foto täuscht der Lupeneffekt etwas - der farbige Innenkern sieht hier dicker aus als er eigentlich ist.





Und so sieht sie dann aus, die Würfelkette:





Regenbogenfarben, das mag ich....Diese Art von Perlen hab ich schon ewig nicht mehr gemacht, war aber lustig. Ganz einfache Dinge machen auch Freude! Ich glaub, da werden noch mehr gemacht und die werde ich mir zu einer langen Kette fädeln... Mal schauen!


Wie gefällt euch denn mein Regenbogen? Wollt ihr auch schon Frühling?





Macht´s gut und wie immer:                      Ich freu mich über Kommentare,
                                                                   Bis bald, Karin

Verlinkt mit  RUMS



Dienstag, 30. Januar 2018

Wo ist denn nur mein Schlüssel...

Diese Frage stell ich mir fast jeden Tag. Irgendwo schnell abgelegt, damit man ihn gleich wieder findet - haha, und dann geht das große Suchen wieder los. Kennt ihr das auch?

Am allermeisten such ich den Schlüssel in der Handtasche. Da  wird der Schlüsselbund nach dem Zusperren der Haustür einfach in die Handtasche geworfen und spätestens beim Heimkommen geht die Sucherei los. Man möcht ja gar nicht glauben, manche  Handtaschen haben oft irrsinige Weiten und Tiefen....Handtaschenlicht wär dann oft gut!

Handtaschenlicht hab ich nicht, dafür aber auffällige Schlüsselanhänger. Die lassen dann die Schlüssel leichter finden und sehen auch hübsch aus, wenn der Schlüsselbund mal nicht grad in der Handtasche untertaucht, sondern auf der Kommode liegt oder gar im Schloß steckt.

MeineSchlüsselanhänger mit den Lederquasten kennt ihr ja schon, HIER, HIER oder HIER zum Beispiel.

Jetzt gibt´s ein paar andere:


Blümchen:









Gitarre - das sind die bevorzugten der Männer :












oder große Schlüssel:









Na, was meint ihr?

Macht´s gut und wie immer:                      Ich freu mich über Kommentare,
                                                                   Bis bald, Karin

Verlinkt mit CreadienstagDienstagsdinge



Dienstag, 23. Januar 2018

Haarige Sache...

Es kommt meist anders als man denkt...
Tja, das trifft die Sache  genau auf den Kopf. Eigentlich hatte ich letzte Woche vor, ganz viele Perlen zu drehen, weil noch ein paar Aufträge offen sind. Und die wollte ich dann auch gerne zeigen.

Aber da war schon wieder ein neuer Infekt im Anflug - oder war es ein Comeback des alten vom Dezember 2017 - eine Ahnung.  Fakt ist, meine Pläne mußte ich aufgeben und ich bin eine Woche zu nichts gekommen ausser zum Schlafen, Husten, Schnupfen... Und davon aber reichlich.

Inzwischen bin ich wieder im Arbeitsmodus, aber aufgrund meines Krankenstands von letzter Woche
kann ich euch nur ein paar Fotos präsentieren von Haarspangen, die ich noch im Dezember 2017 gemacht habe.








Mit diesen Fotos verabschiede ich mich auch schon wieder und nütze nun jede Gelegenheit, um  meinen Brenner anzuheizen und neue Perlen zu produzieren. Und dann gibt es hoffentlich wieder ganz aktuelle Glasschönheiten - oder  vielleicht auch wieder etwas aus meinem Nähzimmer? Denn die Nähmaschine will auch wieder was arbeiten.

Ich bin also wieder fit  und voller Tatendrang!!!


Macht´s gut und wie immer:                      Ich freu mich über Kommentare,
                                                                   Bis bald, Karin

Verlinkt mit CreadienstagDienstagsdinge

Donnerstag, 11. Januar 2018

Pretty in pink...

Im letzten Post hab ich ja bereits verraten, daß ich mir gleich zu Jahresanfang ein neues Kleid genäht habe. Eigentlich hab ich ja schon einige Kleider und manchmal denk ich mir, ich bräuchte gar keine weiteren mehr nähen. Aber ich hab ja  genug Stoff   ( und leider gibt´s im Handel immer wieder so schöne neue Stoffe, die mir dann wie zufällig in den Einkaufswagen hüpfen - und Ablaufdatum haben die ja zum Glück auch keins!) 

Außerdem hatte ich bisher immer nur Winterkleider in den verschiedensten Blautönen genäht, eins hab ich in Braun. Alles blau - ja, ist eigentlich auch eine meiner Lieblingsfarben und ich hab viel, das ich dazu kombinieren kann - Tücher, Gilet, Ketten... Nur im Sommer wird´s bunter.

Also, Frau Zunder und Zwirn nimmt diesmal pinkfarbenen Stoff und legt los! Und hier kommt das Foto:





Was ist es geworden? Eine Else. So wie die HIER.

Vernäht hab ich auch hier wieder den wunderbaren Jacquard von Albstoffe, einem GOTS-zertifiziertem Biostoff, der in Deutschland produziert wird. Nur diesmal eben in pink. Das Design ist von Hamburger Liebe und nennt sich KnitKnit. Und wie der Name vermuten läßt, sieht der Stoff aus, als wäre er gestrickt, leider kann man das wieder auf den Fotos nicht erkennen.
Eine Else hab ich noch, ebenfalls aus diesem Stoff, in braun. Die hab ich euch noch gar nicht gezeigt, fällt mir grad auf - das muß ich bald mal nachholen, ist nämlich auch so ein Lieblingsteil von mir, wie alle Elsen.....




Auch diesmal werde ich das Kleid mit einem schmalen Gürtel und mit meinem Lieblingsgilet kombinieren, ich finde, das ist absolut tauglich als Arbeitskleidung. Und dazu selbstverständlich ein Tuch um den Hals, obwohl ich das bei dem warmen Samstag am letzten Wochenende fast nicht gebraucht hätte.




Unterschied zur ersten Else (ausgenommen die Farbe natürlich): diesmal hab ich lange Ärmel genäht, bei der blauen Else waren es halblange Ärmel. Und: ich habe den Beleg am Hals oben auch nochmal mit der Coverlock abgesteppt. Was sich dann aber als nicht ganz so günstig herausgestellt hat, weil sich der Beleg oben nun etwas wellt.
Auftrennen deswegen? Keinesfalls!!! Erstens würden die Nadelstiche zurückbleiben, wobei ich gar nicht mal sicher bin, ob das bei dem Stoffdesign auffallen würde, zweitens wäre es viel Arbeit, drittens gefallen mir diese Nähte ganz gut und viertens trag ich ohnehin meist Tuch dazu, weil mir sonst eh gleich kalt ist.


Das Kleid sieht meiner Meinung nach gleich ganz anders aus, wenn ich es ohne Gürtel trage und dazu meinen gemütlichen Strickmantel (HIER nochmal zum nachlesen) dazu kombiniere.










Wenn sich jetzt jemand denkt, "na, wie steht denn die verdreht da auf den Fotos", tja das kommt davon, wenn man so durch den sonnigen Garten tanzt. Die Sonne hat letzten Samstag so warm gelacht und mich dabei auch etwas geblendet, daher schau ich  gelegentlich etwas "verzwickt" in die Kamera.
Ich mag das Posieren vor der Kamera eigentlich nicht, da tanz ich dann so dahin und mein Herzallerliebster drückt auf den Auflöser, obwohl ich da schon gelegentlich höre:   " jetzt bleib mal stehen und schau in die Kamera" ....
Aber diese "komischen" Fotos gefallen mir irgendwie besser als die gestellten Posingfotos, weil ich das eh nicht kann und weil ich bin, wie ich bin!


Na, was sagt ihr? Pretty in pink? Ich fühl mich jedenfalls so in diesem Kleid!

Macht´s gut und wie immer:                      Ich freu mich über Kommentare,
                                                                   Bis bald, Karin

Verlinkt mit RUMS

 Dieser Post enthält wohl Werbung, ich möchte aber dazu sagen, dass ich in keinster Weise dazu aufgefordert worden bin. Die Sache hat mich einfach überzeugt!